Unbegleitete Minderjährige Ausländer (UMA)

An den Standorten Breuna, Elbenberg und Bad Arolsen betreut das WDS seit Mai 2014 unbegleitete minderjährige Ausländer.

  • Vollstationäre und ambulante Angebote für junge Menschen mit Fluchterfahrung im Landkreis Waldeck-Frankenberg und im Landkreis Kassel
  • Gemäß  §§ 27 oder  41 i. V. m. § 34 und auch kurzfristige Aufnahmen gem. § 42 und § 42a SGB VIII

In enger Kooperation mit den zuständigen Jugendämtern ist das Ziel der Hilfe die Stabilisierung der jungen Menschen. Weiterführend geht es darum, einen Prozess der Verselbständigung einzuleiten, der es den jungen Menschen ermöglicht, in Deutschland ein gesellschaftlich und kulturell integriertes, eigenständiges leben zu führen.

In den Wohngruppen werden  bis zu 9 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Alter von 12 bis 17 Jahren aufgenommen. Die Begleitung junger Volljähriger ist im Anschluss möglich.

Die Mitarbeiter der Gruppen haben Erfahrung in Flüchtlingsarbeit und/oder der Jugendhilfe. Sie stehen den Jungen und Mädchen als Anlehnungs- und Reibungspunkt im Tagesablauf bei und stellen sicher, dass die ausländerrechtlich vorgegebenen Rahmenbedingungen koordiniert und im Blick behalten und beachtet werden. Durch den reduzierten Zugang zur Vergangenheit der Bewohner bei gleichzeitig meist noch ungeklärter Zukunftsperspektive, müssen die Mitarbeiter in der Lage sein, wertschätzend und zugleich sensibel die Beziehungsarbeit zu gestalten. Die Vorgeschichte im Heimatland muss genauso akzeptiert werden, wie eine mögliche befristet Zukunft innerhalb Deutschlands. Einige Mitarbeiter haben selbst kulturelle Wurzeln in den  Herkunftsländern der jungen Flüchtlinge.

Kann der Jugendliche die Anforderungen  im Alltag mit seiner Schul- oder Ausbildung  und Freizeitgestaltung vereinbaren, ist der Umzug in eine eigene Wohnung oder eine Wohngemeinschaft mit Volljährigkeit möglich.

Eine stationäre oder ambulante Nachbetreuung kann  sich anschließen.